31.01.2012
Nüchterner Blick auf ein Verbrechen

Michael (2011)


Michael (2011): Michael Fuith als Michael Der österreichische Film "Michael" von Debütregisseur Markus Schleinzer polarisiert wie kaum ein anderer in letzter Zeit, weil er eine verbrecherische Figur erschreckend banal und bieder, als einen Normalbürger zeichnet. Michael (Michael Fuith) hat einen zehnjährigen Jungen entführt, hält ihn im Keller versteckt und missbraucht ihn regelmäßig.
"Michael" wurde im Mai 2011 im Wettbewerb des renommierten Filmfestivals von Cannes gezeigt, erhielt damals aber keine Auszeichnung. Neben Applaus gab es dort auch Buhrufe. Man hat Schleinzer vorgeworfen, die Kriminalfälle Kampusch und Fritzl spektakulär auszunutzen. Doch diese Kritik wird dem Anliegen des Regisseurs nicht gerecht.

Alles im Leben von Michael, der männlichen Hauptfigur, ist automatisiert und läuft jeden Tag gleich ab. Die Ankunft mit dem Auto nach der Arbeit. Das mechanische Schließen der Garage. Das mechanische Herunterlassen der Rollläden des Hauses. Es ist ein Einfamilienhaus, in dem scheinbar nur ein einzelner Mann lebt. Doch in Wirklichkeit ist es ein Zwei-Personen-Haushalt. Für den zweiten Bewohner ist es kein freiwilliger Aufenthalt. Ein entführter Zehnjähriger muss die meiste Zeit im Keller ausharren. Auch seine Anwesenheit ist für Michael automatisiert: Der Junge muss den Älteren befriedigen. Was der Film nicht abbildet. Aber die bloße Andeutung reicht, dass sich das nicht Gezeigte im Kopf des Zuschauers abspielt.

Michael (2011): David Rauchenberger, Michael Fuith Michael kümmert sich nicht besonders liebevoll um das Kind. Das würde zu dem jungen und doch alt wirkenden Mann ohne Eigenschaften gar nicht passen. Aber er umsorgt den Jungen, und ist selten streng. Wolfgang (David Rauchenberger) schreibt seinen Eltern Briefe, die das Haus nicht verlassen. Michael lässt keine Spuren zu. Dafür feiert er mit Wolfgang Weihnachten, bringt ihn schon mal in den Streichelzoo. Die Hand des Erwachsenen ist dabei entweder an der Hand des Kindes oder in dessen Nacken. Eine Flucht scheint unmöglich.

Es ist perfide und gleichzeitig konsequent, dass der Film wie seine erwachsene Hauptfigur heißt und nicht etwa wie das Kind, dessen Name nur beiläufig genannt wird. Der nüchterne Blick, den der Film auf das Verbrechen wirft, gilt auch dem Kind. Damit bleibt der Respekt vor dem Opfer gewahrt. Der Regisseur will nicht einfach nur Empathie für das Opfer wecken, die oft mit einem oberflächlichen Interesse an dem kriminellen Geschehen einhergeht. Indem Regisseur Markus Schleinzer im Film den Täter in den Mittelpunkt stellt und nicht das Kind, verhindere er "einen weiteren obszönen Blick auf die Opfer", sagte er in einem 3Sat-Interview. Stattdessen wird akribisch der banale Alltag des Mannes, seine Tätigkeit als Versicherungsvertreter geschildert, wodurch der Film beim Zuschauer nachhaltiger wirkt als jeder effektbeladene Horrorfilm. Der Film nimmt den Täter nicht in Schutz, sondern zwingt den Zuschauer, sich mit dem Thema Pädophilie auseinanderzusetzen.

Michael (2011): das Verlies im Keller Als Regisseur ist Markus Schleinzer ein talentierter Quereinsteiger. Der Österreicher hat sich zuvor in der Filmbranche als Casting Director u.a. für Filme von Michael Haneke und als Schauspieler einen Namen gemacht. "Michael" ist sein erster Film, nicht einmal einen Kurzfilm drehte er zuvor. Schleinzer sagte im Interview, er habe "das Gefühl, dass es noch immer eine Provokation sein könnte, über dieses Thema zu berichten. Das darf es nicht sein, denn nicht darüber zu berichten würde ja bedeuten, dass gleichermaßen Täter wie Opfer weiterhin unsichtbar in unserer Gesellschaft sind, und das waren sie zu lange Zeit." Eine zutreffende Feststellung: Die Entführungsfälle Kampusch und Fritzl gerieten schnell in Vergessenheit. Anfang Januar 2012 wurde gemeldet, dass allein in Deutschland 663 Kinder vermisst werden.

Beim Filmfestival in Cannes nicht ausgezeichnet, hatte die Hauptjury des Saarbrücker Festivals Max Ophüls Preis die besondere Qualität des Films mit der Verleihung des Hauptpreises gewürdigt. Michael Fuith wurde für seine außerordentliche Leistung in dem Film mit dem Darstellerpreis bedacht.  

Michael Dlugosch / Wertung: * * * * * (5 von 5) 
 

Quelle der Fotos: Fugu Films

 
Filmdaten 
 
Michael (2011)  
 
Österreich 2011
Regie & Drehbuch: Markus Schleinzer;
Darsteller: Michael Fuith (Michael), David Rauchenberger (Wolfgang), Christine Kain (Mutter), Ursula Strauss (Schwester), Victor Tremmel (Schwager) u.a.;
Produktion: Nikolaus Geyrhalter, Markus Glaser, Michael Kitzberger, Wolfgang Widerhofer; Kamera: Gerald Kerkletz;

Länge: 95,55 Minuten; FSK: ab 16 Jahren; ein Film im Verleih von Fugu Films; deutscher Kinostart: 26. Januar 2012



Artikel empfehlen bei:  Mr. Wong Delicious Facebook  Webnews Linkarena  Hilfe

© filmrezension.de

home
  |  forum  |  suche   | wap  |  e-mail
 über uns  |  impressum  |  intern


 
 
 
 
 
Offizielle Seite zum Film
<31.01.2012>

10 Jahre Filmrezension.de

Zitat

"Die Länge eines Films sollte in direkter Relation zum Durchhaltevermögen der menschlichen Blase stehen."

Regisseur Alfred Hitchcock

Drucken

Artikel empfehlen
Mr. Wong Delicious Facebook Webnews Linkarena 
Hilfe